Zweifel an der Stadtentwicklung

Mittwoch, 06. April 2016

Foto: Gernot Menzel

Adolf Hesel (links) und Siegfried Hörhold leben im Hoyerswerdaer WK III - und zwar sehr gern. Daher machen sich die beiden Männer Gedanken um die Zukunft des zwischen 1959 und 1962 errichteten Viertels, das wegen Gedankenspielen um den Abriss weiterer neun Wohnhäude in den Fokus der Diskussionen zum Stadtumbau gerückt ist.

Grundsätzlich finden beide Männer gut, was die Wohnungsgesellschaft in ihrer jüngsten Mieterzeitung zum "Wohnen im Alter" und die Stadt 2011 in ihrem Journal "Ahoy" zum Stadtleitbild geschrieben haben. Sie sehen aber Diskrepanzen zu den tatsächlichen Vorhaben.

Die beiden sind unter jenen, die einfordern, dass Bürger in den Stadtumbau-Prozess als gleichberechtigte Partner einbezogen werden. Bisher haben Kommunalpolitik, Wohnungsunternehmen und Versorgungswirtschaft die Weichen allein gestellt. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben