Zugverbindung gefordert

Samstag, 16. Juli 2016

Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) verlangt vom Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) die Wiederaufnahme der Zugverbindung Hoyerswerda-Görlitz (hier ein Archiv-Bild). Diese ist seit Ende 2010 wegen Streckenbauarbeiten auf eine unattraktivere Busverbindung umgestellt worden und soll, so wurde der stellvertretenden Zweckverbandsvorsitzende Christoph Mehnert zitiert, auch nach Fertigstellung der Strecke nicht wieder als Zugverbindung bestellt werden.

Skora verweist indes auf Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) und die Bereitstellung der erforderlichen Mittel. Er wandte sich mit persönlichen Schreiben auch im Namen des Stadtrates nicht nur an den Geschäftsführer des ZVON, Hans-Jürgen Pfeiffer, sondern auch an den Verbandsvorsitzenden, Landrat Michael Harig, und an alle Verbandsräte aus dem Landkreis Bautzen: „Dieses Angebot wird täglich Pendlern, Touristen in das Seenland und auch nach Görlitz nützen. Im Sinne des Oberzentralen Städteverbundes ist diese Leistung ein wichtiger Baustein zur Stärkung der ganzen Region.“ (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben