Wieder neue Verkehrsführung im Westen

Dienstag, 17. Dezember 2013

Die Hauptstraße wird von der Hoyerswerdaer Steinstraße nicht mehr in die Heinestraße nach links abbiegen, sondern ab morgen geradeaus führen.  Foto: Uwe Schulz
Die Hauptstraße wird von der Hoyerswerdaer Steinstraße nicht mehr in die Heinestraße nach links abbiegen, sondern ab morgen geradeaus führen. Foto: Uwe Schulz

Autofahrer im Westen der Altstadt müssen sich ab morgen auf eine völlig neue Verkehrsführung gefasst machen. Denn binnen weniger Monate gibt es nun erneut eine Änderung an der Kreuzung Heine-/Steinstraße. Erstmals seit Jahren wird hier in Hoyerswerda wieder eine Vorfahrtsregelung geändert. Etwas, vor dem sich Verkehrsplaner eigentlich scheuen, bergen doch solche Änderungen Unfallrisiken in sich.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, soll die abbiegende „Hauptstraße“ so geändert werden, dass die Hauptstraße künftig die Steinstraße ist und somit die Kreuzung geradeaus quert. In diesem Zusammenhang wird die mobile Lichtsignalanlage, seit Wochen schon nach Anwohnerprotesten außer Betrieb, zurückgebaut. All das soll im Laufe des morgigen Mittwochs erfolgen.

Insbesondere für den Fahrzeugverkehr aus Richtung Schulstraße ist jetzt beim Abbiegen nach links in die Heinrich-Heine-Straße der vorfahrtsberechtigte Gegenverkehr aus Richtung Wassertrum zu beachten – wenngleich auf die Änderung der Verkehrsregelung durch entsprechende Verkehrszeichen hingewiesen werden soll. Doch das ist noch nicht die einzige Änderung in diesem Bereich der westlichen Altstadt. Die Straße Am Bahnhofsvorplatz soll am Donnerstagabend um 17 Uhr offiziell freigegeben werden und dann in beide Richtungen befahrbar sein.

Aus diesem Grund wird die jetzige Einbahnstraßenregelung in der parallel verlaufenden Gerhart-Hauptmann-Straße wieder aufgehoben. Die Einbahnstraßenregelung in der Heinrich-Heine-Straße wird hingegen nur auf einen kleineren Abschnitt begrenzt. Zwischen Hauptmann-Straße und Am Bahnhofsvorplatz ist die Straße wieder in beide Richtungen befahrbar. Zwischen Bahnhofsvorplatz und der oben beschriebenen Kreuzung bleibt die Einbahnstraßenregelung – mit Fahrtrichtung Neustadt.

Ausgenommen davon sind Radfahrer. Die dürfen nach der Neuregelung in Richtung Westen fahren, sollen dabei allerdings das tun, was die meisten unerlaubterweise jetzt sowieso schon getan haben – nämlich den Gehweg benutzen. Es ist der nächste Versuch der Verkehrsbehörde, die Probleme in diesem Bereich in den Griff zu bekommen, in der Hoffnung, gleichzeitig Anwohner nicht über Gebühr zu belasten.

Der Grund für die neuerliche Änderung ist eigentlich ein erfreulicher. Denn nach über dreimonatiger Bauzeit kann am Donnerstag der grundhaft ausgebaute Teilabschnitt der Straße Am Bahnhofsvorplatz offiziell für den Verkehr freigegeben werden. Dieser Termin mit Oberbürgermeister Stefan Skora um 17 Uhr ist öffentlich.

Zurück

Einen Kommentar schreiben