Wie heißt EPH-Lausitz künftig?

Montag, 10. Oktober 2016

Der Tagebau Welzow. Foto: Uwe Schulz

Unter anderem dazu, unter welchem Namen die tschechische Energetický a prumyslovy holding (EPH) künftig ihre Lausitzer Kohle-Sparte betreiben wird, sollte es am Dienstag Auskunft geben. In Cottbus treffen sich am Nachmittag Vorstand und Aufsichtsrat des bisher noch unter Vattenfall firmierenden Unternehmens.

Dabei soll es auch Demonstrationen geben - gegen und für das Braunkohlegeschäft. Vattenfall hatte es vor ein paar Tagen endgültig an die Tschechen verkauft. Der EPH gehören auch die Mitteldeutsche Braunkohle AG Mibrag, das Kraftwerk Schkopau (Saale Energie) sowie als Mibrag-Tochter die Helmstedter Revier GmbH in Niedersachsen.

Im Lausitzer Revier arbeiten nun mehr als 8.000 Beschäftigte für EPH. Mit Übernahme der Lausitzer Kohlewirtschaft hatte die in Prag sitzende Firma bereits angekündigt, das bisherige Vattenfall-Management in Cottbus solle weiter die Verantwortung tragen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben