Widersprüche gegen Gebühren

Mittwoch, 21. Februar 2018

Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Reichlich zwei Jahre nach der Sanierung der Albert-Einstein-Straße in Hoyerswerdas Neustadt gibt es noch Auseinanderstzungen ums Geld. Von zehn Anliegern haben nach Angaben der Stadtverwaltung fünf Widerspruch gegen die Höhe der Straßenausbaubeiträge eingelegt.

Die Eigentümer der an die Straße grenzenden Grundstücke sollen entsprechend dem Ortsrecht knapp 540.000 Euro der Baukosten in Höhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro tragen. Darunter sind das Lausitz-Center, die LebensRäume-Genossenschaft und die städtische Wohnungsgesellschaft.

Die Anlieger haben ein bisschen Pech, weil sie noch nach der althergebrachten Straßenausbaubeitragssatzung 50 Prozent der Baukosten tragen müssen. Inzwischen ist die Satzung geändert. Damit werden bei Haupterschließungsstraßen nur noch 15 Prozent der Kosten umgelegt. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben