Vorm Flutungsende

Dienstag, 06. Februar 2018

Foto: Uwe Schulz

Großräschen. Im Lausitzer Seenland gibt es derzeit eine einzige Stelle, an denen der Landschaftswandel quasi im Zeitraffer zu beobachten ist. Wer seit vergangenem Jahr alle paar Monate mal nach Großräschen zu den IBA-Terrassen gefahren ist, konnte nachvollziehen, wie das Wasser im Großräschener See stetig anstieg.

Schließlich erreichte es den im Trockenen gebauten Hafen und die seit Jahren schon wartende Seebrücke. Im Dezember sprach der staatliche Bergbausanierer LMBV von 83 Prozent Flutungsstand. In diesem Jahr soll das Gewässer voll sein.

Hier spiegeln sich nun der See und die noch darin stehenden Bäume im Glas einer der Aufbauten der IBA-Terrassen. Der Bewuchs soll freilich später noch entfernt werden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben