Verkaufsbeschluss soll vertagt werden

Samstag, 22. Juni 2019

Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Eigentlich sollte der Stadtrat am Dienstag eine weitreichende Entscheidung zur Zukunft des Seenland-Klinikums treffen. Nun haben CDU, Linke und SPD beantragt, den entsprechenden Beschluss von der Tagesordnung zu nehmen.

Es geht um die seit November schwelende Frage, ob Klinikums-Betreiber Sana der Stadt zwei weitere Prozent an den Geschäftsanteilen abkaufen und damit die 51-%-Mehrheit erwerben darf. Die Stadt würde eine Million Euro bekommen, aber einige Mitspracherechte einbüßen.

CDU, Linke und SPD sagen, man sei noch nicht ausreichend über bestimmte Fragen informiert. Die Stadt und Sana sollten gewisse schriftliche Ausführungen machen. Zieldatum: 30. September. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 3.