Vergeblich beworben

Mittwoch, 28. März 2018

Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Beim sogenannten Breitbandausbau im Kreis Bautzen sollen die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda und die Firma Schulze Netzwerke aus dem Gewerbegebiet Nardt leer ausgehen. Sie hatten eine Bietergemeinschaft gebildet und sich für den Anschluss von rund 4.000 Haushalten in Hoyerswerda, Bernsdorf, Lauta und der Elsterheide beworben.

Bei der Vergabe durch den Kreis, die jetzt vom Kreitstag bestätigt worden ist, soll mit Ausnahme von Bischofswerda überall die Deutsche Telekom zum Zuge kommen. Es geht darum, in Gebieten mit weniger als 30 Megabit je Sekunde für höhere Datenübertragungsraten zu sorgen.

Die Telekom will dazu - ermöglicht vom Steuerzahler - überall Glasfaserkabel bis an die jeweiligen Gebäude legen. Kosten für die 15 Städte und rund 40 Gemeinden im Kreis Bautzen: 104,5 Millionen Euro. Los gehen soll's im Herbst. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben