Untersuchungen beendet

Freitag, 16. März 2018

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Nach gut einem Jahr kommt ein Vorstoß zur Zukunft der Straßenverbindung zwischen Lausitzbad und Grünewaldring wieder auf den Tisch. Wie Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) in der Antwort auf eine Anfrage von CDU-Stadtrat Frank Hirche wissen lässt, wird das Verkehrsplanungsbüro IVAS die Ergebnisse seiner Untersuchungen dem zuständigen Technischen Ausschuss des Stadtrates voraussichtlich im Mai vorlegen.

Ende 2016 hatte die CDU-Fraktion beantragt, Planungen zur Erneuerung von Külzstraße, Weinertstraße und Stauffenbergstraße in die Wege zu leiten. Daraufhin wurde IVAS im April 2017 per Stadtratsbeschluss beauftragt, den rund zehn Jahre alten Verkehrsentwicklungsplan anzupassen und eine Machbarkeitsstudie vorzulegen.

Es geht unter anderem darum, wie viele Spuren der Straßenzug in Zukunft haben soll und was das für Fußgänger, Auto- sowie Radfahrer bedeutet. Zudem hat die CDU vorgeschlagen, am Congress-Hotel und am Klinikum Kreisverkehre zu bauen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben