Umbenennung?

Donnerstag, 17. Mai 2018

Foto: Uwe Schulz
Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Der Jugendstadtrat hat auf seiner Sitzung am Montag seinen ersten Antrag an den Hoyerswerdaer Stadtrat beschlossen. Dabei geht es konkret um die Umbenennung der Reichsbahnstraße in der Altstadt. Hintergrund für das Ansinnen ist die unmittelbare Nachbarschaft der Straßenbezeichnungen Geschwister-Scholl-Straße und Anne-Frank-Weg.

Die Geschwister Sophie und Hans Scholl sind aufgrund ihres aktiven Widerstandes gegen die Herrschaft der Nationalsozialisten und ihrer Hinrichtung 1943 in die Geschichte eingegangen. Die Geschichte des Mädchens Annelies Marie „Anne“ Frank, ihr Tagebuch erlangte weltweite Bekanntheit, steht bis heute als Symbol für die Verfolgung der Juden im Dritten Reich.

Die Deutsche Reichsbahn existiert seit 1924 und absolvierte in der NS-Zeit auch Häftlingstransporte in die Konzentrationslager. Die unmittelbare Nachbarschaft der Straßennamen empfinden die Jugendstadtratsmitglieder jedenfalls vor diesem geschichtlichen Hintergrund als sehr unglücklich. Sie schlagen daher vor, die Reichsbahnstraße in Bahnstraße umzubenennen. Eine Alternative wäre aus ihrer Sicht eine Umbenennung mit dem Namen eines weiteren NS-Gegners. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben