Umbauten enden

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Foto: Mirko Kolodziej

Ein Jahr, nachdem aus dem früheren Lehrlingswohnheim an der Hoyerswerdaer Müntzerstraße ein Flüchtlingswohnheim geworden ist, gilt es noch immer als Notunterkunft. Torsten Ruban-Zeh vom Betreiber Arbeiterwohlfahrt sagt, erst in den nächsten Tagen würden die Umbauarbeiten abgeschlossen.

Danach werde das Gebäude zur regulären Gemeinschaftsunterkunft. Die Kapazität werde sich dann auf 600 bis 620 Bewohner erhöhen.

Es sei davon auszugehen, dass der Landkreis Bautzen die Platzzahl auch ausschöpft. Er wolle andere Unerkünfte schließen, so das Wohnheim in der früheren Makarenko-Schule sowie die Notunterkunft in der Turnhalle im WK IV.

Zuletzt waren an der Müntzerstraße 335 Menschen untergebracht. Die Maximalbelegung gab es im Februar mit rund 490 Bewohnern. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben