Tödlicher Arbeitsunfall

Dienstag, 16. Januar 2018

Foto: Leag / Bernd Schnabel

Boxberg. Nach einem tödlichen Arbeitsunfall im Leag-Kraftwerk in Boxberg hat das Unternehmen eine Untersuchungskommission gebildet, während gleichzeitig die Kriminalpolizei ermittelt. Bereits zwischen Weihnachten und Neujahr war, ohne dass das bisher bekannt gemacht wurde, ein 38 Jahre alter Mann ums Leben gekommen.

„Ein Mitarbeiter einer Reinigungsfirma wurde auf einem Arbeitsgerüst von einem Schlackebrocken eingeklemmt und schwer verletzt. Trotz umgehend eingeleiteter Rettungsmaßnahmen erlag der Mann noch am Unfallort seinen Verletzungen“, sagt Leag-Sprecher Thoralf Schirmer. Laut Polizei ereignete sich das Unglück bei Reinigungsarbeiten in der Rauchgasrücksaugung. Die Leag-Feuerwehr habe umgehend versucht, zu helfen, aber nichts mehr tun können.

Der Mann stammte unseren Informationen zufolge aus Forst und war bei einer dortigen Reinigungsfirma beschäftigt. Diese ist offenbar permanent für die Leag tätig. Der 38-Jährige war so seit längerem mit den Abläufen bei Wartungsarbeiten im Kraftwerk vertraut und Vorarbeiter. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben