Tigertango

Montag, 10. April 2017

Der sehenswerte Tigertango wurde am Freitag in der Lausitzhalle getanzt. Foto: Mandy Fürst
Der sehenswerte Tigertango wurde am Freitag in der Lausitzhalle getanzt. Foto: Mandy Fürst

„Was kann ein Lied?“, fragen die Lessing-Schüler zu Beginn ihres Benefizkonzertes am Freitag in der Lausitzhalle mit einem Gedicht von Gisela Steineckert, um in den folgenden zwei Programmstunden Genre und Musikgeschichte nach Antworten zu hinterfragen. Der regional und überregional geschätzte Dreiklang des Lessingschen Musikprofils – Kinderchor, Jugendchor und Mädchenchor Cantemus – ließ mit Heines und Silchers „Lorelei“, Robert Schumanns „Wassermann“ oder auch „Im schönsten Wiesengrunde“ bekannte Texte in ihren berühmten Melodien erklingen.

In Lobpreisungen wie dem „Alleluia“ nach Gordon Young, dem „Laudate Dominum“ in einem Arrangement von Colin Mawby oder auch dem „Halleluja“ in der Gestaltung von Robert Sund gaben die Chöre den Antworten der großen Kirchen emotionale Stimmgewalt. In Bob Thieles „Wonderful World“, vertont von George David Weisse, gesungen in den 1960ern von keinem geringeren als Louis Armstrong, und in einer atemraubenden Variation des Simon & Garfunkel-Klassikers „Sound of Silence“ suchten die jungen Sängerinnen und Sänger bei den Musikautoren der nahen und ferneren Moderne nach deren Zeichensetzung im Weltgeschehen.

Das noch namenlose Schulorchester tastete im „Smoke on the Water“ von Deep Purple nach den neuen Ufern. „I can’t stop the Feeling!“ stellt die Schulband „404: Band not found“ mit einem der sonnigsten Songs von Justin Timberlake klar und rieten mit den Worten des Mädchenschwarms: „Also tanz, tanz, tanz!“ Das taten die kleinen und großen Jazzdancer zur Freude des Publikums dann auch mit einem schleichenden „Tigertango“ und einer krachenden Tanzcollage, in der sie zeigten, dass richtige Lessingeraner auch Michael Jackson rocken können! (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben