Arbeit am Tiger

Samstag, 09. Juli 2016

Foto: Zoo Hoyerswerda

Eine Tigerin aus dem Zoo Hoyerswerda wurde jetzt von Wissenschaftlern des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung untersucht. Dazu wurde das Tier in Narkose gelegt.

Wie der Zoo mitteilt, waren zuvor Tierpflegern Symptome für Unwohlsein aufgefallen, die jedoch keine eindeutige Diagnose zuließen und die der Zoo daher gerne analysiert wissen wollte. Nun wurde bei der Tigerin eine Blasenentzündung festgestellt, die sich medikamentös behandeln lässt. Die Berliner Wissenschaftler sammelten zugleich aber auch Daten für ihre Forschung. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben