Tag der Heimat

Montag, 01. Oktober 2018

Chorauftritt beim Tag der Heimat in der Lausitzhalle. Foto: Andreas Kirschke
Chorauftritt beim Tag der Heimat in der Lausitzhalle. Foto: Andreas Kirschke

Hoyerswerda. 622 Flüchtlinge und Heimatvertriebene – darunter mehr als 50 Kinder – sind auf der Kriegsgräberstätte  bei Nardt bestattet. Die meisten starben durch Entkräftung, Hunger und Krankheit. Sie verloren ihre angestammte, geliebte Heimat. „Wer die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten will, darf vor der Vergangenheit nicht die Augen verschließen. Die Toten mahnen die Lebenden“, unterstrich Superintendent i.R. Friedhart Vogel mit Blick auf jedes einzelne Schicksal.

Daran erinnerte auch die Festveranstaltung in der Lausitzhalle mit Grußworten, Totengedenken und Chorbeiträgen. Die „Egerländer“, die Heimatchöre Leipzig, Dresden und Wałbrzych (Polen) und das Kinderensemble Leipzig wirkten mit. Das Grußwort sprach Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben