Streit ums Handy

Freitag, 18. Mai 2018

Hoyerswerda. Donnerstagabend wurde die Polizei zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jugendlichen Flüchtlingen in die Gemeinschaftsunterkunft im Industriegelände Zeißig gerufen. Aus Uneinigkeit über den Kaufpreis eines Mobiltelefons hatte sich laut Polizei zwischen einem 16-jährigen Marokkaner und einem ein Jahr jüngeren Landsmann ein Streit entwickelt. Dabei griff der 15-Jährige zum Messer und verletzte seinen Kontrahenten leicht.

Dieser flüchtete daraufhin aus dem Gebäude und wurde vom anderen verfolgt. Bei Eintreffen der alarmierten Beamten des Hoyerswerdaer Polizeirevieres warf der Tatverdächtige das Messer weg. Die Polizisten erhoben die Personalien beider Jugendlicher. Eine medizinische Versorgung war nicht erforderlich. Mit den Ermittlungen zu der gefährlichen Körperverletzung befasst sich nun die Kriminalpolizei. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben