Jubilar mit Plänen

Samstag, 19. August 2017

Paul Weiland (75) und sein Sohn Christoph (42), der das Familien-Unternehmen in vierter Generation fortführen wird. Foto: Privat

Der Besitzer des Steinbruches in Schwarzkollm, Paul Weiland denkt nicht daran, kürzerzutreten oder sich gar zur Ruhe zu setzen - auch nicht nach seinem 75. Geburtstag, den er heute feiert.

Der umtriebige Unternehmer und Mäzen möchte sich nun ernsthaft der nach seiner Ehefrau benannten Sophienquelle in Schwarzkollm widmen. Diese soll frei zugänglich in einem Pavillon auf dem Grundstück an der Dorfstraße sprudeln, auf dem einst die „Friedenseiche“ stand.

Die Errichtung einer Kindertagesstätte in Schwarzkollm beschäftigt Paul Weiland ebenso. Fehlende Kita-Plätze im Ort hatten ihn vor ein paar Jahren auf diese Idee gebracht. Ohne Fördermittel ist aber nichts zu machen.

Das gilt auch für den Bau eines Pflegeheims auf dem „Friedenseiche“-Grundstück an der Dorfstraße. Daher denken Weilands nun darüber nach, wie sie dieses Areal anderweitig nutzen können.

Der Bahnhof in Schwarzkollm, den Paul Weiland ebenso wie das Bahnhofsgebäude in Lauta erworben hat, soll perspektivisch in einen Raststätte mit Übernachtungsmöglichkeiten entwickelt werden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben