Stadtrat für Schließung

Dienstag, 25. September 2018

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Im Beisein einiger aufgebrachter Eltern hat der Stadtrat am frühen Abend das Schicksal der Kita "Sonnenblume" im WK II besiegelt. Ein Beschluss, der unter anderem die Schließung des Kinderhauses im kommenden Jahr vorsieht, fand eine Mehrheit gegen die Stimmen der fraktionslosen Stadträte Peter Hansel (ehemals NPD), Marco Gbureck und Michael Ratzing (beide AFD-Mitglieder) sowie bei Enthaltung durch Bernd Ziemann (Freie Wähler).

Als Gründe für die Schließung gibt das Rathaus einen Investitionsbedarf in Höhe von knapp 720.000 Euro an - bei gleichzeitig 200 freien Kita-Plätzen in der Stadt. Bürgermeister Thomas Delling sagt, es sei möglich, komplette Gruppen aus der "Sonnenblume" in andere Einrichtungen umzusetzen - samt Erzieherinnen. Die Kita hat Platz für 80 Mädchen und Jungen.

Der Stadtratsbeschluss enthält zudem Grundsatzentscheidungen zum Neubau der Kita "Krabat" in Schwarzkollm sowie zu Investitionen im Kinderhaus am Elsterbogen und in der Kita "Waldsee" in Bröthen. Für letztgenanntes Vorhaben liegt laut Stadt bereits eine Fördergeldzusage vor. Im Moment gibt es in Hoyerswerda 21 Kindereinrichtungen, deren Betreibung  nach Angaben von Bürgermeister Thomas Delling (SPD) jährlich mehr als zehn Millionen Euro kostet. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben