Stadt zahlt weiter für Sport

Freitag, 02. Dezember 2016

Das Jahnstadion in Bernsdorf ist die größte Sportstätte in der Stadt. Foto: Ralf Grunert

Rund ein Jahr lang wurde in Bernsdorf an der Vereinheitlichung der Nutzungsverträge für die städtischen Sportstätten getüftelt. Aufgrund von Eingemeindungen in der Vergangenheit gab es unterschiedliche Regelungen.

Mit dem Ergebnis können die vier betroffenen Sportvereine leben. "Es hätte schlimmer kommen können", so der Tenor der Vorsitzenden der TSG Bernsdorf, des SV Straßgräbchen, des RfV 1900 Wiednitz und der SG Wiednitz-Heide.

Der Knackpunkt im nun gefundenen Kompromiss ist, dass sich die Stadt bei den Betriebskosten und auch bei der Sportstätten-Unterhaltung weiterhin mit in der Pflicht sieht. Allerdings übernehmen die Vereine mehr Eigenverantwortung, was auch mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Die Mitgliedsbeiträge in den Vereine wurden deshalb teilweise schon im Verlauf dieses Jahres leicht erhöht. In einem Verein steht eine Beitragsanpassung bevor. Ein Verein will nach Möglichkeit darauf verzichten. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben