Spreetal borgt Millionen

Mittwoch, 01. Februar 2017

Foto: Uwe Schulz

Der Schuldenstand der Gemeinde Spreetal ist drastisch gestiegen. Ende 2016 wurde mit der dritten Inanspruchnahme der vom Gemeinderat für das Jahr gesetzte Rahmen für Kassenkredite ausgeschöpft. Dabei handelt es sich um eine Art Dispokredite für Kommunen.

Im Fall von Spreetal geht es um 1,7 Millionen Euro, wegen des Zinstiefs allerdings zu günstigen Konditionen. Die Sollzinsen belaufen sich nur auf 0,35 Prozent.

Ohne Kassenkredite wäre die Gemeinde nicht mehr in der Lage gewesen, die laufenden Geschäfte der Verwaltung zu finanzieren. Grund sind erhebliche Steuerausfälle, insbesondere im Zusammenhang mit dem Bergbau. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben