So feuerfest sind Hochhäuser

Samstag, 15. Juli 2017

Der Brand im Jahre 2005 in der "Stadtmauer" breitete sich nicht allzu weit aus. Foto: JuLi

In Hoyerswerda braucht nach menschlichem Ermessen kein Bewohner der zwölf noch existierenden Elfgeschosser eine Brandkatastrophe wie unlängst in London, als 79 Menschen starben, zu befürchten. „Es gibt kein Hochhaus, das nicht brandschutztechnisch ertüchtigt wurde“, beruhigt jedenfalls die Stadtverwaltung.

Brandschutzmaßnahmen werden in Hoyerswerda seit 1991 in der eigens dafür gegründeten „AG Hochhäuser“ mit Vertretern der beiden großen Wohnungsunternehmen, der Bauaufsicht und der Feuerwehr beraten. Die Einhaltung der Maßnahmen wird durch die Feuerwehr im Zuge der Brandverhütungsschauen kontrolliert.

Die beiden Großvermieter investieren viel Geld in Brandschutz- und Signaltechnik. Zur Dämmung von Fassaden und bei der Verkleidung von Balkonen kommen spezielle Baustoffe zum Einsatz.

Die Feuerwehr ist bestens ausgerüstet für die Evakuierung von Hausbewohnern, denen die Fluchtwege im Brandfall abgeschnitten sind. Mit der großen Drehleiter erreicht sie locker das Dach der Elfgeschosser. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben