Senftenberger See gesperrt

Freitag, 21. September 2018

Foto: Gernot Menzel

Senftenberg. Nachdem es vor wenigen Tagen eine Rutschung auf der Insel des Senftenberger Sees gegeben hat, ist das Gewässer nun komplett für die Nutzung gesperrt worden. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz (OSL) hat eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht.

Wegen des niedrigen Wasserstandes könnten weitere Rutschungen und damit Gefährdungen für Leben und Gesundheit der Bevölkerung nicht ausgeschlossen werden. Wie es vom Brandenburger Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe in Cottbus heißt, sollten in der nächsten Woche geotechnische Bewertungen vorliegen, auf deren Basis über weitere erforderliche Maßnahmen entschieden werde.

Landrat Siegurd Heinze (parteilos) sagt: "Die Entscheidung der Behörden, bis auf weiteres den Senftenberger See sofort für jegliche Nutzung zu sperren, ist richtig und nachvollziehbar. Ich appelliere an unsere Bürgerinnen und Bürger, die Festlegungen und Hinweise der Behörden zu beachten. Es gilt nun neben den erforderlichen Sicherungsmaßnahmen auch Maßnahmen herbeizuführen, die den Wasserspiegel des Sees auf einen Stand bekommen, der eine Nutzung des Gewässers wieder zulässt.“

Der erwähnte niedrige Wasserstand ist offenbar eine Folge der langen Trockenheit und Hitze in diesem Sommer. Der Senftenberger See ist aus dem Tagebau Niemtsch entstanden, der von 1940 bis 1966 in Betrieb war. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben