Schulsportplatz besteht Leistungstest

Mittwoch, 03. September 2014

Einen Ball gab es vom Vorsitzenden des Schulträgervereins für den Schulleiter, der ihn später an den Sportlehrer weiterreichte.
Einen Ball gab es vom Vorsitzenden des Schulträgervereins für den Schulleiter, der ihn später an den Sportlehrer weiterreichte.

Von Hagen Linke

Eine Schülerin hatte gestern kein offenes Ohr für die vielen Dankesworte an der neuen Außensportanlage des Christlichen Gymnasiums Johanneum. Die Achtklässlerin Annina Newi lief sich etwas abseits warm für eine Premiere. Im Juli hatte die Leichtathletin bei den Landesmeisterschaften in Dresden mit 14,12 Sekunden über 100 Meter eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt. Beim Premierensprint auf der Tartanbahn gestern war sie fast genauso schnell. Es waren 14,9 Sekunden – handgestoppt.

Solch eine Top-Zeit wäre im Vorjahr undenkbar gewesen. Die Aschenbahn war eher eine Sandbahn, sagt Jörg Meißner, Sport-Fachbereichsleiter des Gymnasiums. „Sie war viel zu weich.“ Zudem sah es hinter der 2010 fertiggestellten Sporthalle sehr spartanisch aus. Nun findet man hier nicht nur Laufbahnen, Weitsprung- oder Kugelstoßanlage, sondern auch ein Kleinspielfeld, das komplett eingezäunt ist. „Darüber freue ich mich ganz besonders“, sagt Jörg Meißner. Er und seine Kollegen haben nun die Möglichkeit, im Unterricht Gruppen besser einzuteilen. Wenn zum Beispiel die Jungs die komplette Hallenfläche für ein Handball-Spiel nutzen sollen, können die Mädchen nach draußen.

Etwa 150 000 Euro hat der neu gestaltete Außensportplatz gekostet. Bezahlt wurde er durch den Schulträgerverein des Gymnasiums. Friedhart Vogel, dessen Vorstandsvorsitzender, freute sich gestern über einige Unterstützer. Planer Thomas Gröbe, Mitglied im Trägerverein, stellt seine Leistungen nicht in Rechnung. Der Förderkreis der Schule hat die Ausstattung für das Kleinspielfeld gesponsert und Schüler selbst haben über eine Unicef-Benefiz-Veranstaltung über 5 000 Euro für die Schule erlaufen. „Ich denke, jetzt haben wir erstmal alles geschafft“, sagte Friedhart Vogel, nachdem er wichtige Stationen der Gymnasiums-Entwicklung nannte.

Nach der Gründung 1992 dauerte es vier Jahre, bis das Johanneum in den Neubau in der Fischerstraße zog. Erneut vier Jahre waren es nach Fertigstellung der Sporthalle bis zur Einweihung des Außensportplatzes.

Übrigens: Auf den obligatorischen Sekt wurde gestern verzichtet. Stattdessen gab es viele Lutscher und für Annina Newi ein Extra-Präsent. „Es war eine große Ehre für mich“, sagte sie über ihren Premierenlauf. Man darf davon ausgehen, dass sie hier bald unter 14 Sekunden läuft.

Zurück

Einen Kommentar schreiben