Schuldenberg schrumpft

Samstag, 20. Oktober 2018

Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Die Stadt kommt mit dem Abbau ihrer Schulden weiter voran. Belief sich der Stand der Verschuldung vor zehn Jahren noch auf 44,8 Millionen Euro, soll er zum Jahresende bei 25,2 Millionen Euro liegen. Das ist ein fast 44-prozentiger Rückgang.

Wurden 2008 noch Zinsen in Höhe von fast 2,2 Millionen Euro fällig, sollen es in diesem Jahr lediglich 337 000 Euro sein. Dabei hilft jedoch auch die seit Jahren anhaltende Niedrigzins-Phase.

Die Pro-Kopf-Verschuldung sank in einem Jahrzehnt trotz Bevölkerungsrückgangs von 1.153 Euro auf 754 Euro. Damit liegt Hoyerswerda unter der vom Land festgesetzten Maximalgrenze von 850 Euro. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben