Schöner Feiern in Lohsa

Sonntag, 17. Februar 2019

Foto: Mirko Kolodziej

Lohsa. Die Gemeinde will ihren etwas kargen Festplatz neben dem Penny-Komplex zu einer erkennbaren Sport- und Freizeitfläche machen. Ansprechend solle das Areal werden, heißt es.

Helfen soll Geld aus der Bergbausanierung - schließlich fuhr hier die Kohlebahn entlang. Die Gemeinde argumentiert aber auch mit "Einschränkungen aufgrund der bergtechnischen Sanierungsarbeiten an anderer Stelle".

Der Gemeindrat hat jetzt erst einmal einem Antrag auf Planungsmittel grünes Licht gegeben. Sollte er vom Steuerungs- und Budgetausschuss bewilligt werden, würde ein zweiter Antrag für den Bau folgen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Holger Wendt |

Klasse Vorschlag. Es sind zwar keine langfristigen Arbeitsplätze, aber ein Schönheitspflaster für die Region die doppelt zu leiden hat, ist es allemal.  Ob die Stadt Hoyerswerda für Knappenrode einen Vorschlag hat? Sie will einen Eigenheimstandort dort vermarkten, aber die vorhandene Infrastruktur läßt sie zusammenbrechen. Bestes Beispiel die berüchtigte Turnhalle. Die neuen Bewohner wollen ganz bestimmt in eine Ortschaft ziehen, wo die Sauna nur noch gelitten ist, der Sportverein mangels struktureller Unterstützung schließen muß, Nahversorgung und medizinische Versorgung outgesourct wurden. Nicht alles ist Schuld der Stadt Hoyerswerda, aber sie trägt erhebliche Mitschuld.
Der Lohsaer Vorschlag hat mehr Bürgersinn wie der Vorschlag der Bundesregierung, in der Lausitz eine große Haftanstallt zu bauen oder der 30-Minuten-Takt einer S-Bahn nach Kamenz.