Sanierungs-Vereinbarung

Freitag, 24. November 2017

Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Mehr als 900.000 Euro werden wohl in Umbau und Sanierung des Hoyerswerdaer Bahnhofs fließen. Das geht aus einer Erklärung der Stadtverwaltung hervor, die am Mittag verbreitet wurde.

Wie mitgeteilt wird, haben Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) sowie die Geschäftsleute Rainer Glausch und Thomas Gröbe als Eigner des Bahnhofs am Vormittag eine Maßnahmevereinbarung unterschrieben. Damit sichert die Stadt entsprechend einem Stadtratsbeschluss vom vorigen Jahr für das Vorhaben einen Zuschuss in Höhe von 285.500 Euro aus staatlichen und kommunalen Mitteln zu.

Damit werde „die Gesamtinvestition zu etwa 30 Prozent unterstützt“, so Rathaussprecher Bernd Wiemer. Laut Ratsbeschluss läuft die Vereinbarung bis Dezember 2018. Im Bahnhof sollen unter anderem Büros, ein Fahrkartenverkauf, ein Imbiss und ein Vertriebenen-Museum unterkommen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben