Rutschung miterlebt

Freitag, 27. April 2018

Foto: Gernot Menzel

Bergen. Schäfer Thomas Muche war im Oktober 2010 nur wenige Meter entfernt, als es am Bergener See im Spreetaler Kippengebiet einen der größten Erdrutsche gab, der sich je in der Bergbaufolgelandschaft ereignet hat. Bis heute sind die Folgen in der Region anhand von Sperrungen spürbar.

Was macht Thomas Muche eigentlich mehr als sieben Jahre nach dem Ereignis? Das Foto deutet es es an: Er hütet noch immer Schafe. Jana Ulbrich von der Sächsischen Zeitung hat mit ihm gesprochen. Die Geschichte steht am morgigen Sonnabend im Lokalbuch Hoyerswerda auf Seite 18. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben