„Rockherz“ rockt sich in die Hoyerswerdaer Herzen

Mittwoch, 08. April 2015

Rockherz heißt die neue Formation der früheren Kapelle-Obergeil-Mitglieder Stefan Fichert (links) und Olaf Hensel (rechts). Mit Marcus Lehnigk haben die Musiker einen Schlagzeuger für die neue Band gefunden.
Rockherz heißt die neue Formation der früheren Kapelle-Obergeil-Mitglieder Stefan Fichert (links) und Olaf Hensel (rechts). Mit Marcus Lehnigk haben die Musiker einen Schlagzeuger für die neue Band gefunden.

Von Mandy Decker

Freunde der Hoyerswerdaer Rockband „Kapelle Obergeil“ können aufatmen. Zwar haben sich Stefan Fichert, Remo Herkner und Olaf „Palme“ Hensel wegen unterschiedlicher Vorstellungen zur Zukunft der Band nach vier gemeinsamen Jahren einvernehmlich getrennt und gehen nun musikalisch unterschiedliche Wege. Aber die drei Jungs geloben ihren Fans, auch weiterhin Musik zu machen.

Bandgründer Remo Herkner ist noch auf der Suche nach einem Gitarristen für sein neues Projekt. Weiteres möchte er zum gegebenen Zeitpunkt bekannt geben. Den Bandnamen werde er aber nicht wieder verwenden, sagt Remo Herkner. Er findet: „Kapelle Obergeil war eine schöne Zeit. Der Name stand aber für diese drei, die es so zusammen nicht mehr geben wird.“ Er wünsche seinen ehemaligen Kollegen aber viel Glück und alles Gute für ihren musikalischen Weg.

Stefan Fichert und Olaf „Palme“ Hensel sind schon einen kleinen Schritt weiter. Sie haben Schlagzeuger Marcus „Lenny“ Lehnigk für ihr Projekt gewinnen können. Die Wege der drei Musiker hatten sich in den regionalen Bühnen- und Probenräumen hier und da schon einmal gekreuzt. „Wir haben früher schon mal zusammen rumprobiert“, sagt Olaf „Palme“ Hensel. Man kenne sich eben in der Musikszene. Als und mit „Rockherz“ werden die drei am 1. Mai im Irish Pub „Black Raven“ ihr Debüt geben. Ein bisschen Melancholie schwingt in der Ankündigung schon mit. „Dort haben wir auch mit der Kapelle Obergeil unser erstes Konzert gegeben“, erinnert sich Stefan Fichert. „Die Fans waren damals hin und weg.“

Doch das werden sie wieder sein, ist Andrea Hartkopf überzeugt. Seit Januar bereitet sich „Rockherz“ in ihrer „Börse“ im WK X auf den ersten Auftritt vor heimischem Publikum vor. Andrea Hartkopf ist erklärtermaßen eine ständige Beobachterin und die größte Kritikerin der jungen Formation. Die Jungs proben zusammen, wann immer es ihnen möglich ist. Das kann auch gern mal von einer Stunde auf die andere sein, denn alle drei sind beruflich stark eingebunden. Mindestens einmal in der Woche aber bekommt die Gastwirtin die Erfolge aus den privaten Übungsstunden in den heimischen Kämmerlein zu hören.
„Von mir kriegt Rockherz beide Daumen hoch. Sie haben sich in der kurzen Zeit richtig gut entwickelt“, erklärt Andrea Hartkopf. „Palme kann jetzt seinen Bass-Traum so richtig leben und Marcus ist der perfekte Schlagzeuger und ein absoluter Zugewinn“, findet die selbst musikalisch bewanderte Wirtin.

Am 1. Mai ab circa 19 Uhr werden dann die treuen und die neuen Fans im „Black Raven“ ihr Urteil abgeben können.

Zurück

Einen Kommentar schreiben