Revisions-Verhandlung

Freitag, 05. Januar 2018

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Fast genau zwei Jahre nach einem Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang vor dem Hoyerswerdaer Klinikum wird sich nächste Woche das Landgericht in Bautzen mit dem Fall befassen. „Im Prozess ist das angefochtene Urteil des Amtsgerichts Hoyerswerda vom 15. Mai 2017 Gegenstand der Verhandlung“, ließ Gerichtssprecher Reinhard Schade auf Anfrage wissen.

Das Amtsgericht hatte eine Mittvierzigerin wegen fahrlässiger Tötung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 4.000 Euro sowie einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt. Bei dem Verkehrsunfall waren zwei Fußgänger beim Überqueren der Grollmußstraße angefahren und schwer verletzt worden.

Eine damals 76-Jährige hatte neben zahlreichen Prellungen ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Ihr 80-jähriger Lebensgefährte, der mit zahlreichen Knochenbrüchen ins Krankenhaus eingeliefert wurde, war kurz darauf an den Folgen des Unfalls verstorben. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben