Radwegbau in diesem Jahr?

Samstag, 09. Januar 2016

Foto: TB-Archiv

Mit einem Baubeginn für den lang ersehnten und lang geplanten Radweg entlang der B 96 vom Ortsausgang Nardt zur Landesfeuerwehrschule ist in diesem Jahr zu rechnen. Davon geht der Hoyerswerdaer Landtagsabgeordnete Frank Hirche (CDU) nach einer Beratung im Innenministerium in Dresden aus. Er erwartet, dass das Baurecht bis zum Sommer hergestellt ist und die Arbeiten im Anschluss ausgeschrieben werden können.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LaSuV) sowie die Gemeinde Elsterheide planen den 507 Meter langen und 2,50 Meter breiten Radweg gemeinsam. Auf etwa 20 Metern führt er direkt durch den Ort, ansonsten im Wesentlichen durch das angrenzende Waldgebiet. Der Radweg soll in erster Linie die Feuerwehrschule für Radfahrer sicherer und besser erreichbar machen. Er wird aber ausreichend Platz auch für Fußgänger oder etwa Inlineskater bieten. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Klaus-Peter Hieke |

Werte Redaktion.

Schön das diese Verbindung mittels Radweg hergestellt wird. Jedoch wo bleibt die Beantwortung auf die Jahrzehntfrage - Was ist mit dem Radweg ins Lausitzer Seenland? Sollen wir weiterhin auf der Straße in Richtung "Geierswalder See" fahren?
Vielleicht äußert sich Herr Hirche auf Anfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus-Peter Hieke

Kommentar von Mirko Kolodziej, Redaktion |

Hallo Herr Hieke, wir fragen ihn .... Beste Grüße, MK

Kommentar von Detlef Degner |

Natürlich kann und wird die Redaktion Herrn Hirche fragen was mit dem Radweg Richtung Geierswalder See wird. Diese Frage könnte aber Herr Hieke auch an den Oberbürgermeister Herrn Skora stellen, zum Beispiel in einer der monatlichen öffentlichen Stadtratssitzungen.
Freundliche Grüße
Detlef Degner

Kommentar von Frank Hirche |

Sehr geehrter Herr Hieke

Ich werde mich um die Beantwortung Ihrer Frage kümmern. Bitte seien Sie so nett und schreiben Sie mir einfach, um Genaueres zu erfahren.

Frank. Hirche@gmx.de

Vielen Dank

Kommentar von Klaus-Peter Hieke |

Sehr geehrter Herr Hirche.
Vielen Dank für die prompte Antwort auf meine Frage.
Gern erweitere ich den Inhalt.
Es handelt sich um den Neubau des Radweges von der Gemarkung Bergen/Neuwiese ab der Elsterbrücke in Höhe Kläranlage im Anschluss an den bestehenden Radweg bis zu einer geeigneten Anschlussstelle in Höhe der Flur Geierswalder- oder Neuwieser See zum Erreichen des Geländes der touristischen Erschließung des Lausitzer Seenlands. In der Vergangenheit, so seit über einem Jahrzehnt, ist immer wieder von der Aufnahme der Planung, einer sichtbaren Realisierung ( so der Elsterheider BM Herr Koark) die Rede. Doch leider geschieht nichts! Die Konsequenz daraus ist, so auch die Veröffentlichung in der lokalen Presse, die Hauptstraße zu benutzen. Glauben Sie mir Herr Hirche, wenn Sie das machen, bekommen Sie einen völlig anderen Eindruck eines sicheren Weges mit dem Fahrrad auf einer Hauptstraße. Ein Umstand der baldigst Änderung erfordert.
Herr Degner hat mir ebenfalls auf meine Frage geantwortet. Leider entspricht die Beantwortung dem Startpunkt der Politikbürokratie (dort waren wir schon mal) die er vielleicht über den Seniorenbeirat als Unterstützung ihrer Absicht anfügen kann.

Vielen herzlichen Dank voraus und freundliche Grüße

Klaus-Peter Hieke

Für ev. Rückfragen: Tel.: 03571 478196