Radwegbau erst 2021?

Mittwoch, 01. August 2018

Archivbild - die Bäume auf dem Deich sind schon längst geholzt, gebaut wird aber erst später. Foto: Uwe Schulz
Archivbild - die Bäume auf dem Deich sind schon längst geholzt, gebaut wird aber erst später. Foto: Uwe Schulz

Elsterheide. Vor 2021 wird es keinen durchgängigen Radweg an der Schwarzen Elster von Hoyerswerda ins Seenland geben. Die Landestalsperrenverwaltung (LTV) Sachsen rechnet nach aktuellen Angaben damit, frühestens 2021 mit der Deichsanierung an der Elster zwischen Forstwegbrücke (gegenüber Kläranlage Bergen) und dem fast vier Kilometer entfernten „Brandenburger Tor“ fertig zu sein, so Sprecher Ronny Wecke auf Anfrage.

Diese Arbeiten am Deich sind aber die Voraussetzung, dass danach der langersehnte Radweg mit fester Deckschicht auf der Deichkrone gebaut und die bisherige Lücke geschlossen werden kann.

Der Beginn der Deicharbeiten ist mittlerweile erst für kommendes Jahr geplant. Einen konkreten Termin gibt es noch nicht, da nach LTV-Aussage noch „umfangreiche Planungsleistungen“ ausstehen. In Vorbereitung der Sanierung waren schon zu Beginn des vergangenen Jahres rund 800 Laub- und Nadelbäume auf dem Deich gefällt worden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Lutz Fichtner |

Es ist ein Trauerspiel.
Ich kann die Tatenlosigkeit der Gemeinde Elsterheide und der Stadt Hoyerswerda nicht verstehen.
Wie sollen Gäste und Urlauber nach Hoyerswerda kommen, wenn sie von hier nicht mit dem Fahrrad ins Seenland kommen.

Kommentar von Thomas Gohlke |

Es ist schon ein Trauerspiel,aber man kommt ja noch nicht einmal mit Öffentlichen Verkehrsmitteln ins Lausitzer Seenland.Und den Fahrradbus kannste och vergessen.