Pluspunkt Scheibe-See

Dienstag, 25. Oktober 2016

Foto: Gernot Menzel

Spreetals Bürgermeister Manfred Heine rät Hoyerswerda, sich bei der Entwicklung des Scheibe-Sees ein Beispiel an Senftenberg und an Größräschen zu nehmen. Er sagte vorige Woche im Stadtrat, der Scheibe-See habe Potenzial.

Er würde empfehlen, die Stadt über den Korridor Altstadt- Neustadt - Kühnicht in Richtung des Gewässers zu entwickeln. Im Grunde entspricht das auch der Strategie der Stadt, die die Achse Markt - Alte Berliner Straße - Einsteinstraße - Niederkirchnerstraße - Grollmußstraße - Kühnichter Straße als Schwerpunkt sieht.

"Der Begriff Badewanne von Hoyerswerda kommt nicht von ungefähr", sagt Spreetals Bürgermeister, der diverse Pläne für die Burger Seite des Sees hegt. "Senftenberg hat mit dem See eine Entwicklung genommen, die gut für uns alle ist, weil wir etwas vorzuzeigen haben", begründete Heine, warum ihm die Sache so wichtig ist. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben