OB Skora im Gespräch

Montag, 02. Januar 2017

Foto: Gernot Menzel
Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda wird in den kommenden Jahren Kraft in die Entwicklung der Bereiche am Westufer des Scheibe-Sees stecken. Angesichts dessen ist es für Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) umso bedauerlicher, dass der Stadt einst aus landesplanerisch-politischer Sicht eine Wohnbebauung direkt am See nicht genehmigt wurde.

Doch Hoyerswerda investiert auch im Bestand. Auf der Habenseite für 2016 stehen beispielsweise die Sanierung der Trauerhalle auf dem Waldfriedhof, der Beschluss zum Bau einer neuen Oberschule, die Errichtung von Parkplätzen an der Mühle und am Neuen Rathaus sowie die Eröffnung des neuen Erlebnisreiches im Schloss oder der Bau des ZCOM-Computer-Museums.

Das Hoyerswerdaer Tageblatt sprach mit Stefan Skora über seine nun zehnjährige Amtszeit, Geschaffenes und Dinge, die zu tun sind – 2017 oder später. Das Interview ist in der Ausgabe vom heutigen 2. Januar auf Seite 18 zu lesen. (US)

Zurück

Einen Kommentar schreiben