NS-Opfern nachgespürt

Samstag, 15. September 2018

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Das Schicksal der Schaustellerfamilie Blum, deren Mitglieder in den 1940ern von Hoyerswerda aus in Konzentrationslager verschleppt und dort zum Teil ermordet wurden, rücken Recherchen der Historikerin Annette Leo ins Licht der Öffentlichkeit.

Sie hat ihr dazu erschienenes Buch "Das Kind auf der Liste" jetzt im Buchladen im Lausitz-Center vorgestellt. Aufgrund der Nachforschungen hat sich auch das Stadtmuseum mit dem Schicksal der Familie Blum befasst und plant nun eine Gedenktafel in der Dauerausstellung. (red)

Annette Leo, Das Kind auf der Liste, Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie, Aufbau Taschenbuch, 192 Seiten kosten zehn Euro.

Zurück

Einen Kommentar schreiben