Noch Flaute für Kiter

Freitag, 01. Juli 2016

Foto: Jörg Birnick/TAGEBLATT-Archiv

Das Kitesurfen ist auf dem Geierswalder und Bärwalder See noch immer nicht gestattet. Das sächsische Wirtschaftsministerium hatte im Frühjahr angewiesen, bis Ostern Bereiche für das Kitesurfen auf beiden Seen auszuweisen.

Nicht nur der Verein Kitesurf Lausitz hatte seinerzeit in Dresden vorgesprochen und sich für eine Aufhebung des Kite-Verbots eingesetzt. Die Ausnahmegenehmigung der Landesdirektion als zuständiger Behörde liegt aber noch nicht vor.

Um die zu erhalten, ist ein langwieriger bürokratischer Weg zu durchlaufen. Die vorliegende Gesetzes- und Verordnungslage ist stark übertrieben, da das Verkehrsaufkommen auf den besagten Seen aktuell sehr gering sei und sich das in den nächsten ein, zwei Jahren wohl kaum ändern werde, meinen die Betroffenen vom Verein Kitesurf Lausitz. 

Die Landesdirektion folge hier „stur“ den geltenden Gesetzen und Verordnungen, hätte jedoch die Möglichkeit, „deutlich schneller und dynamischer auf die aktuellen Forderungen von Gemeinden und Seenutzern zu reagieren.“ (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben