Noch 30 Jahre Kohle-Strom?

Montag, 19. September 2016

Foto: Stadt Weißwasser / Sylvana Hallwas

Die sogenannte Lausitzrunde agitiert weiter für ihre Ziele. Hier zu sehen ist ein Treffen im Rathaus Weißwasser, bei dem die Kommunalvertreter des Zusammenschlusses (rechts Spreetals Manfred Heine) jetzt mit den Bundestagsabgeordneten Ulrich Freese und Thomas Jurk (beide SPD) zusammen kamen.

Es sollte dabei laut einer am heutigen Montag verbreiteten Mitteilung die Reise zu Bundeswirtschaftsminister Siegmar Gabriel (SPD) in der nächsten Woche vorbereitet werden. Klare Ansage: Mindestens bis 2050 müsse in der Lausitz Braunkohle gefördert und in Kraftwerken zu Strom verarbeitet werden.

Die Lausitzrunde repräsentiert 23 Lausitzer Kommunen. Ihr Ziel ist, die Lausitz zu einer Art Europäischen Modellregion zu entwickeln, um dem Ausstieg aus der Kohleverstromung konzertierte Anstrengungen mit dem Ziel neuer wirtschaftlicher Aktivitäten gegenüber zu stellen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben