Neue Ansätze?

Sonntag, 29. April 2018

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Das Rathaus sieht im Moment wenig Möglichkeiten, sich etwas verstärkter den Menschen zu widmen, die regelmäßig auf dem Lipezker Platz Alkohol trinken. Nachdem Stadtrat Joachim Lossack (Linke) angeregt hatte, sich in Kamenz wegen eines dortigen Projektes Rat zu holen, hat die Verwaltung das getan.

Wie sie wissen lässt, ist dort seit März innerhalb eines geförderten Vorhabens zur Entschärfung sozialer Brennpunkte ein Mitarbeiter im Einsatz, der sich unter anderem einem ähnlichen Treffpunkt widmet. Hoyerswerda bekommt auf eigene Initiative aus demselben Förderprogramm Maßnahmen gefördert, die sich primär auf sozial benachteiligte Jugendliche beziehen.

Bei zusätzlichem Geld und einem zusätzlichen Projektträger wäre es in diesem Zusammenhang jedoch theoretisch denkbar, entsprechende, neue Ansätze auszuprobieren, hieß es. Lossack hatte gesagt, Alkohol-Exzesse vor dem Treff 8 würden Kunden und Anwohner ärgern. Polizei und Ordnungsamt sind schon länger regelmäßig vor Ort. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben