Mord-Anklage erhoben

Mittwoch, 15. Februar 2017

Foto: Justizministerium Sachsen

Knapp ein halbes Jahr nach dem Tod der 25-jährigen Aqela im Asylbewerberwohnheim an Hoyerswerdas Müntzerstraße hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Ehemann der jungen Frau erhoben. Sie lautet auf Mord aus niederen Beweggründen.

Den Ermittlungen zufolge soll der 33-Jährige Aqela mit einem Kissen erstickt haben, weil sie sich von ihm trennen wollte. Die beiden stammen aus Afghanistan. Sie hatten geheiratet, als sie erst 14 Jahre jung war.

Der des Mordes verdächtige Afghane bestreitet die Tat. Der Mann war nach dem Tod seiner Frau mit den vier gemeinsamen Kindern (3 bis 9) geflüchtet. Er konnte schließlich in Ungarn dingfest gemacht werden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben