LHV Hoyerswerda formuliert klares Saisonziel: Oberliga-Aufstieg!

Samstag, 08. August 2015

Erik Besser-Wilke hat die Trikotnummer 10 von Urgestein René Schubert geerbt; Kamil Cieniek spielt mit der 15, die zuletzt Michal Naimann trug.
Erik Besser-Wilke hat die Trikotnummer 10 von Urgestein René Schubert geerbt; Kamil Cieniek spielt mit der 15, die zuletzt Michal Naimann trug.

Von Uwe Jordan

Robby Widera redet nicht um den heißen Brei herum: „Wir wollen einen neuen Angriff auf die Meisterschaft wagen und den Wieder-Aufstieg aus der Sachsenliga Handball in die Mitteldeutsche Oberliga schaffen. Das ist uns in der vergangenen Saison nicht postwendend nach dem Abstieg geglückt. Sicher war die außergewöhnliche Verletzungs-Misere daran zu großen Teilen schuld, aber ich will nicht nach Entschuldigungen suchen, sondern nach vorn schauen. Also: Der Titel ist unser Ziel. Ohne Wenn und Aber!“ Freilich, so schränkt der Präsident des LHV Hoyerswerda ein – nicht alles hängt vom Wünschen ab, sondern es gibt ja auch andere, die aufsteigen wollen.

Was der LHV tun konnte, hat er getan, hat die Kooperation mit den Versorgungsbetrieben Hoyerswerda (VBH) festgezurrt. Deren Geschäftsführer, Steffen Grigas, bezifferte das langfristige Engagement auf einen „fünfstelligen Betrag pro Jahr“.

Der Verein hat seine Mannschaft konsolidiert. Verabschiedet wurde mit einem großen Dankeschön nur René Schubert (39), der sich vorige Saison noch einmal hatte reaktivieren lassen. Ob es für Robert Devantier weitergehen kann, muss die Auswertung des Medizin-Checks ergeben. Mit dem Wiedereinsatz der langzeitverletzten Ronny Eckert und Alexander Canbek wird frühestens im Oktober/ November wieder gerechnet. Dafür aber gab es zwei hochkarätige Neuverpflichtungen: LHVer Lukasz Stodtko lotste den 24-jährigen Rückraumspieler Kamil Cieniek vom polnischen Zweitligisten MKS Olimpia Piekary Slaskie nach Hoyerswerda, und mit dem Kreisläufer Erik Besser-Wilke (29) kommt ein langjähriger Görlitzer Spieler, der letzte Saison als Kapitän den HVH Kamenz aufs Feld führte, der also mit Koweg und den Lessingstädtern zwei diesjährige Sachsenliga-Kontrahenten des LHV bestens kennt und das Motiv seines Wechsels ganz klar benennt: „Ich will noch mal Vierte Liga spielen!“ – Das wäre die Oberliga. Sprich: Der Aufstieg muss auch für ihn her! Cieniek dagegen, dessen Spielweise an Michal Szolc erinnert, der mit 794 Treffern in 103 Begegnungen die „Ewige Torschützenliste“ des LHV anführt, Cieniek also hat sich vorgenommen, „den guten Ruf, den polnische Handballer in Hoyerswerda haben, möglichst noch zu verstärken.“

Gelegenheit dazu ist schon am heutigen Sonnabend, wenn um 10 Uhr in der Hoyerswerdaer Zuse-Halle des BSZ „Konrad Zuse“ an der Käthe-Kollwitz-Straße 5 das erste Spiel des Sparkassen-Cups beginnt: Hoyerswerda gegen den HVH Kamenz. Ganz heiß wird’s dann zum Saison-Auftakt, wenn am 12. September, einem Sonnabend, um 17 Uhr in der Zuse-Halle mit Aufsteiger Elbflorenz II gleich ein Mit-Anwärter auf die Meisterschaft antritt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben