Lesung ohne Buchvorlage

Montag, 22. Januar 2018

Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. In seiner Grenzgänger-Reihe vorrangig mit Autoren, die etwas über Süd- und Osteuropa zu erzählen haben, hatte der Kunstverein Hoyerswerda am Freitag den Österreicher Robert Prosser zu Gast im Schloss.

Der bei Ullstein erschienene Roman „Phantome“ des 34-Jährigen beschäftigt sich mit den Narben und Verwerfungen, die der Bosnienkrieg hinterließ.

Besonders bemerkenswert: Robert Prosser trug Textstellen auswendig vor -  nicht vier Zeilen seines Buches, sondern schätzungsweise zwischen 25 und 30 Seiten in zwei Blöcken zu jeweils vielleicht einer Viertelstunde. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben