Lebhafte Debatte

Dienstag, 23. August 2016

Foto: Gernot Menzel

Die Schrumpfung der Stadt Hoyerswerda muss gestoppt und die Vorzüge des Lebens hier müssen außerhalb der Stadt bekannter gemacht werden. Auf diese zwei Ziele könnten sich der Stimmung nach wahrscheinlich alle Teilnehmer einer Bürgerversammlung im Neuen Rathaus einigen. Anderes wird hingegen durchaus differenziert betrachtet.

So lässt sich vielleicht am ehesten die zweieinhalbstündige Diskussion zum Leitbild 2025 zusammenfassen, zu der die Stadtverwaltung am gestrigen Montag eingeladen hatte. Im Ratssaal waren zusätzliche Stühle nötig. Etwa hundert Menschen waren anwesend.

Eigens aus Berlin angereist waren Stadtforscherin Dr. Nina Gribat und Architekturkritiker Wolfgang Kil. Letzterer riet, sich auf die knappe Form eines Zieles zu einigen, die zum Mitmachen animiert und der Stadt einen Ruck gibt: "Alle oder keiner - in dieser Kürze muss es sein, dass es die Leute erreicht", zitierte er den Musiker Gerhard Gundermann. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben