Kreuzung unter Beobachtung

Dienstag, 26. Januar 2016

Foto: Uwe Schulz
Foto: Uwe Schulz

Die Kreuzung Heinestraße/Steinstraße in Hoyerswerda steht unter Beobachtung. Sie ist eine der letzten Kreuzungen, auf die die Untere Verkehrsbehörde in der Stadtverwaltung einen besonderen Fokus legt. Schwere Unfälle haben sich hier im Westen der Altstadt in den vergangenen Jahren schon ereignet. Daraufhin wurde die Verkehrsführung geändert, eine Haltelinie verlegt.

Im vergangenen Jahr krachte es hier zwar immer noch vier Mal, aber eben seltener als früher. Als Unfallschwerpunkt zählt die Kreuzung nicht mehr. Anlieger meinen aber, dass die Änderungen noch nicht ausreichen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von mekkerkopf |

Wie viel weniger Unfälle waren es davor? Die neue Verkehrsführung ist Schwachsinn! Wenn man nicht aufpasst oder die Verkehrsregel nicht beachtet, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis es knallt.

Kommentar von Anwohner |

Dazu kommt noch, die seit der Neureglung doppele Belastung der Straße Am Bahnhofsvorplatz. Sie ist zur Startbahn der Busse vom Bahnhof geworden. Eine 30 Zone wäre angebracht und die alte Reglung wieder hergestellt.

Kommentar von Siegel, Dagmar |

Ich finde die neue Regelung (also als Einbahnstraße) sehr gut. Da es auch zu weniger Unfällen geführt hat, spricht es doch für eine gute Entscheidung! Selbst der Umweg, um zu unserer Wohnung zu kommen, ist keine zusätzliche Belastung. Wir sind mit dieser neuen Regelung sehr zufrieden.