Kanal-Ärger

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Foto: Uwe Schulz

Geierswalde. Von der „Vision“, den Barbarakanal zwischen Geierswalder See und Partwitzer See zum 1. April 2019 nutzen zu können, war auf der diesjährigen Seenland-Regionalkonferenz in Großräschen die Rede. Nun wurden während der Versammlung des kommunalen, sächsischen Seenland-Zweckverbandes Zweifel geäußert, ob dieser Termin zu halten ist.

Es müssten als Voraussetzung für die Kanalöffnung für Boote und Schiffe noch Formalitäten erledigt werden, was aber derzeit ins Stocken geraten sei, hieß es sinngemäß. Die Zweckverbands-Geschäftsstelle sprach von einer „unbefriedigenden Situation“.

Der Verbandsvorsitzende, Landrat Michael Harig (CDU) sagte, dass man sich inzwischen „lächerlich“ mache. Detlev Wurzler, Chef des Zweckverbands auf Brandenburger Seite, bat seine sächsischen Kollegen, nicht aufzugeben. Der Kanal sei für beide Seiten wichtig. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben