Kampfansage zum Stadtumbau

Dienstag, 21. Juni 2016

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerdas Lebensräume-Genossenschaft stellt sich offenbar an die Spitze der Kritiker bezüglich der in der vorigen Woche von der Stadt vorgestellten Eckpunkte für den weiteren Stadtumbau. In ungewöhnlich deutlichen Worten distanzieren sich Vorstand und Aufsichtsrat in einer am Nachmittag verbreiteten Erklärung von den Vorschlägen.

"Eine Entwicklungsstrategie der Stadt darauf zu reduzieren, wann welches Haus abgerissen werden soll, wird dem Anspruch an eine Zukunftsstrategie aus unserer Sicht nicht gerecht", heißt es. Die in Rede stehende Stadtstruktur entspreche ebenso wenig der Unternehmensstrategie wie das Rückbauszenario. Man werde beides so nicht unterstützen.

Ein Zweiklassenwohnen werde abgelehnt. Auch sei es nicht nachzuvollziehen, warum der Abriss auf die Neustadt beschränkt bleibt, während in der Altstadt immer mehr Baugenehmigungen für neue Mietwohnungen erteilt werden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben