Gen-Analysen erwartet

Donnerstag, 09. August 2018

Foto: Gernot Menzel

Hoyerswerda. Der Zoo wartet auf die Auswertung von bei seinen beiden Krokodilen schon vor geraumer Zeit genommenen Genproben. Europaweit wird die genetische Disposition der seltenen Kuba-Krokodile untersucht, denn größtmögliche Reinrassigkeit ist ein Kriterium für Zuchten.

Im Zusammenhang mit der Nachzucht kleiner Krokodile im Zoo Hoyerswerda hatte Tierrechtler Frank Albrecht die Vermutung geäußert, dass die beiden Hoyerswerdaer Alttiere keine reinerbigen Crocodylus-rhombifer-Exemplare sein könnten.

Der Zoo ist nach Auswertung von Unterlagen aus den 1980ern seiner Sache allerdings ziemlich sicher. Demnach stammen Jaco und Primos aus einer kubanischen Zuchtfarm. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Volker Zielke |

Tappen Sie bitte nicht wieder in die Falle, welche Ihnen vom selbsternannten "Zooexperten" gestellt wurde !! Es muss heißen: "Artenreinheit" - Der Begriff "Reinrassigkeit" ist hier fehl am Platze. Es gibt keine Krokodilrassen, nur Arten und Unterarten. Ebenso ist "reinerbig" völlig daneben ! Reinerbig (homozygot) bezieht sich auf eine bestimmte Eigenschaft. Beispiel: Ein sable("gelb-weisser") Sheltie vererbt die Farbe reinerbig, wenn seine Nachkommen aus Verpaarungen mit andersfarbigen Müttern/oder gleichfarbigen IMMER sable sind. "Reinrassig" und "reinerbig" haben mit "Hybridisierung" nichts zu tun. Besonders tragisch: Dieser "Experte" nannte bisher nicht die beiden "Ausgangsarten" - Hybriden entstehen nun einmal aus zwei Arten oder auch Rassen, z.B. Boxer x Pudel. Ich helfe in diesem Fall gern aus: Als andere Art käme nur das Spitzkrokodil (C. acutus) infrage. Diese Art ist weit verbreitet und hat als "salzwassertaugliches" Krokodil auch die Inseln (schon vor langer Zeit) erobert und somit auch den Lebensraum des Rautenkrokodils. Die "Naturhybriden" gibt es also nicht erst seitdem der Mensch auf Cuba lebt. Absolut artenreine Bestände wären also ein Geschenk und würden helfen, die Art zu erhalten. Dies haben sich Zoos in aller Welt zur Aufgabe gemacht um der Nachwelt diese Arten zu erhalten. ..Ich sage "Danke" dafür.

Kommentar von Frank Albrecht |

Nur gut, Herr Zielke, dass diese Welt Sie als wahren Experten hat. Gut, weil selbst anerkannte Experten der Zoo-Gefangenschaften wie Goetz Hildebrandt, Kai Perret, Klaus Eulenberger, Jörg Junhold und Jörg Luy von Ihnen über die Benutzung des Begriffes „reinerbig“ im Zusammenhang mit „Hybriden“ noch etwas lernen können. Denn wenn der Begriff "reinerbig" ÜBERHAUPT NICHTS mit „Hybridisierung" zu tun hat, wie Sie hier überzeugt behaupten, dann dürften die oben genannten Herren ihre entsprechende Titel in ihrem Fachgebiet schnellstmöglich abgeben und im Erdboden versinken. Zitat Goetz Hildebrandt, Kai Perret, Klaus Eulenberger, Jörg Junhold und Jörg Luy: „Im Magdeburger Zoo selbst lassen sich die Hybriden nicht dauerhaft unterbringen, und eine Abgabe an andere geeignete Tierhaltungen wird höchstwahrscheinlich nicht möglich sein, weil alle Ressourcen für reinerbige Tiere benötigt werden.“ Laut diesen Herren sind also Hybride (z.B. ein oder beide Elternteile und/oder deren Nachkommen) keine „reinerbigen Tiere“.

Kommentar von Volker Zielke |

Die Quelle würde mich schon interessieren ! Haben die Herren das in einer Stellungnahme an Sie geschrieben ? Und Sie haben das blind übernommen ?? Eieieiei..... Die wollten sich bestimmt besonders simpel ausdrücken, damit Sie es verstehen. Menschen, welche bereits F1- bzw. F2-Hybriden als Unterart bezeichnen, bekommen vielleicht nur eine "maßgeschneiderte" und einfach zu verstehende Antwort. Die wollten Sie nicht überfordern......

Kommentar von Martin Siewert |

Herr Zielke, es wundert schon, dass Ihnen die Ausführungen von Goetz Hildebrandt, Kai Perret, Klaus Eulenberger, Jörg Junhold und Jörg Luy, die Herr Albrecht oben angeführt hat, nicht bekannt sind. Kai Perret hat es mir gegenüber übrigens als ein "Standardwerk" der modernen Zoologie bezeichnet. Ich würde mich nicht als Experten bezeichnen, aber selbst ich kenne diese Publikation.

Kommentar von Volker Zielke |

Herr Siewert, Sie meinen sicher "Individualschutz contra Arterhaltung". Ist bekannt. Herr Eulenberger war oft genug im Fernsehen mit Elefant, Tiger und Co. Da hat er öfter schon mal "Klopfer" gebracht. Mich interessierte der direkte Kontext. Eine Hüpferei in verschiedenen Taxonomie-Ebenen war es sicher nicht.