Forderungen von 14 Gläubigern

Dienstag, 29. November 2016

Foto: Hagen Linke

Insgesamt 14 Gläubiger wollen in Summe 68 000 Euro vom insolventen Fußballverein Hoyerswerdaer SV 1919. Wie der zuständige Insolvenzverwalter Dr. Rainer Bär auf Nachfrage mitteilte, seien davon 47 000 Euro berechtigt: „Da nur geringes Vermögen vorhanden ist, wird auch maximal nur eine sehr geringe Zahlung auf die berechtigten Forderungen erfolgen können.“

Der Verein hat seine Arbeit im Prinzip Mitte dieses Jahres eingestellt. Die meisten Mitglieder sind zum Hoyerswerdaer FC gewechselt, der bis 30. Juni als FC Lausitz Hoyerswerda aktiv war und sich umbenannt hat. Der vielfach geforderte Zusammenschluss beider Vereine mit der Bündelung der Kräfte wurde durch die finanziellen Probleme des HSV forciert.(red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben