Ernst gemeinte Warnung

Mittwoch, 04. Mai 2016

Foto: Tobias Höflich

Der staatliche Bergbausanierer LMBV warnt wieder einmal davor, im Lausitzer Seenland in Gewässer zu steigen, die ihren Endwasserstand noch nicht erreicht haben. Es bestehe die Gefahr von Rutschungen oder Böschungsabbrüchen.

Saniert werde immer bezogen auf die endgültige Uferlinie. In deren Vorfeld sei es nicht sicher, so LMBV-Sprecher Uwe Steinhuber. Man möge deshalb unbedingt die Verbotsschilder an den Ufern beachten. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben