Das Geheimnis ist gelüftet

Montag, 18. November 2013

Daniela und Johannes Glaab sind das neue Prinzenpaar von Wittichenau.
Daniela und Johannes Glaab sind das neue Prinzenpaar von Wittichenau.

Temporeich und kurzweilig erlebten rund 800 Gäste in der Wittichenauer Mehrzweckhalle den ersten Kappenabend der neuen Saison.

Mit einem lustigen Videofilmchen vom Bauernhof gefolgt von einer gewaltigen Klatschsalve wurde am Samstag in der karnevalistisch geschmückten Halle das etwa dreistündige Programm vertretungsweise von Bernd Schwabe eröffnet. Den Präsidenten Herbert Kobalz zwang ein grippaler Infekt, zu Hause zu bleiben. Fünf Büttenredner hatten sich, jeder in seinem Format, bestens für ihren Auftritt vorbereitet und begeisterten das Publikum. Als Rahmenprogramm liefen weitere kleine Videofilme ab. Das Thema: Janno und Juri wollten in der Fahrschule Maus ihren Cabriolet- Führerschein machen, den sie letztendlich auch bestanden haben. Im Abspann sieht man sie „oben ohne“ ( Dach ) auf einem Rasenmäher davondüsen.

Eine Riesenüberraschung gab es für den Kappenbruder Gernot Jerominek, er bekam vom Präsidium des Verbandes Sächsischer Karneval das Sächsische Karneval Verdienstkreuz in Gold überreicht. Seit 1966 ist der heute 69-jährige Kappenbruder Vereinsmitglied beim Wittichenauer Karnevalsverein. Und – es gab an diesem Abend eine Premiere. Begleitet von einem Trommelwirbel eroberten gleich zwei Tanzmariechen den Saal. Beide sind mehrfache Sächsische Meisterinnen und Mitglied im Karnevals-Verein Demitz/Thumitz. Scheinbar federleicht tanzten und überschlugen sich die beiden hübschen Mädchen auf der Bühne und ernteten für diese tanzsportliche Einlage einen riesigen Applaus.

Immer mehr Spannung kam auf, neugierig erwarteten die Gäste im Saal die Bekanntgabe des neuen Prinzen. Schließlich fand der Fahr-Prüfer ein altes Führungszeugnis und entzifferte den Namen Johannes Glaab aus der Brauerei-Familien-Dynastie. Er und seine Frau, die Lieblichkeit Daniela, werden das närrische Volk durch die 308. Saison führen. Das Dreigestirn komplettiert Hofmarschall Uwe Brückner.

"Ich wollte immer schon Prinzessin sein"

Bernsdorf. Turbulent und fröhlich ging es am Samstagabend auch bei der Karnevalsauftaktfeier des örtlichen BKC zu, der mit allen Närrinnen und Narren in der Gaststätte „Grüner Wald“ die erste Runde seiner aktuellen, der mittlerweile 61., Session feierte. Unter dem diesjährigen Motto „Der BKC reist durch das Land - von Sachsen bis zum Ostseestrand“ machte das Programm der Club-Aktiven nach vielen alltagsbekannten und recht witzigen Abenteuern erst einmal Zwischenstopp in Berlin. Zum einen, um das Zwerchfell des närrischen Volkes nicht allzu sehr zu strapazieren und zum anderen, um auch neugierig auf den zweiten Reiseteil, dann im Februar 2014, zu machen.

Wacker schlugen sich in diesem dynamischen Geschehen auch Anna-Magdalena Moschke und Richard Schulze, die an diesem Abend mehrfach ihre Kostüme wechseln mussten – und zwar vom Prinzen-Begrüßungs-Outfit in das des Live-Programms, und danach beim anschließenden Faschingstanz, um wieder in ihre Rollen als Prinzessin Anna Magdalena I. und Prinz Richard I. zu schlüpfen. „Wir beide machen das sehr gern. Ich bin überglücklich, denn ich wollte immer schon Prinzessin sein!“, schwärmte die 18-jährige Wiednitzerin und küsst begeistert nochmals ihren Prinzen.

Beide hatten sich vor einem reichlichen Jahr bei einem Fest in Kamenz gesucht und gefunden und sind seither ein glückliches Paar. Während Anna Magdalena in Kamenz noch die 12. Klasse des Kamenzer Lessing-Gymnasiums besucht und hier die Leistungskurse Englisch/Deutsch belegt, ist Richard Mechatroniker-Azubi im 1. Lehrjahr. In seiner Freizeit spielt er Bassgitarre in der Band „Privileg“ seines Vaters. „Der ist auch Keyboarder und spielt außerdem Akkordeon“, verrät der Siebzehnjährige. Und während Richard musikalisch in die Fußstapfen seines Vater getreten ist, kann seine Freundin Ähnliches beisteuern, denn ihre Eltern Corinna und Detlef Moschke waren vor zehn Jahren das BKC-Prinzenpaar (und sie selbst beim Kinderfasching die Prinzessin und aktiv bei den BKC-Funken).

„Am schwierigsten für uns beide war, Stillschweigen über unsere Rolle beim diesjährigen Fasching zu bewahren. Denn wir wissen es schon seit Mai. Und durften mit niemanden darüber sprechen!“, lachte Prinzessin Anna Magdalena die I. und freut sich mit ihrem Prinzen auf eine wunderschöne Faschingszeit mit vielen gut gelaunten Karnevalisten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben