Hoyerswerda-Roman angeregt

Sonntag, 31. Juli 2016

Artur Becker bei seiner 2015er-Lesung im Hoyerswerdaer Schloss. Foto: Christine Neudeck
Artur Becker bei seiner 2015er-Lesung im Hoyerswerdaer Schloss. Foto: Christine Neudeck

Vor Kurzem erschien im Verlag Weissbook.w Frankfurt am Main das 15. Buch eines polnischen Autors deutscher Sprache, Artur Becker: der Band „Kosmopolen – Auf der Suche nach einem europäischen Zuhause“.

Ein Essay heißt: „Hoyerswerda: Flüchtlinge sind wir auch“. Darin regt Artur Becker an, über die Stadt „endlich den einzigartigen Wenderoman von 1 000 Seiten zu schreiben, der «Hoyerswerda» hieße, der den Aufstieg und Fall von Pompeji noch einmal erzählen und der dem historisch ausgesperrten Menschen endlich helfen würde“.

Artur Becker war am 28. August 2015 Gast des Kunstvereins im Hoyerswerdaer Schloss: im Rahmen der Reihe „Grenzgänge®“ stellte er seinen 2006 geschriebenen Schelmen-Roman „Das Herz von Chopin“ vor. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben