Barrierefreier Spielenachmittag in der neuen Cafeteria

Mittwoch, 23. April 2014

Viel Licht und mehr Platz bietet die umgebaute und erweiterte Cafeteria im ASB-Pflegeheim. Da lässt man sich gern zu einer Partie Mensch ärgere Dich nicht nieder, wie hier Eva-Maria Jordan, Praktikantin Anja Freitag und Ruth Deisinger
Viel Licht und mehr Platz bietet die umgebaute und erweiterte Cafeteria im ASB-Pflegeheim. Da lässt man sich gern zu einer Partie Mensch ärgere Dich nicht nieder, wie hier Eva-Maria Jordan, Praktikantin Anja Freitag und Ruth Deisinger

Von Silke Richter

Zufrieden wandert der Blick von Eva-Maria Jordan in Richtung Schmelzteich. „Das ist so herrlich. Ich könnte den ganzen Tag hier sitzen und einfach nur hinaus auf das Wasser schauen“, meint die 90-jährige Bewohnerin des ASB-Pflegeheims Am Schmelzteich. Sie zeigt dabei auf die großen Fenster in der neu gestalteten und vergrößerten Cafeteria im Heim. Bis Oktober vergangenen Jahres mussten sich Bewohner und deren Angehörige noch mit einer sehr kleinen, gerade einmal 21 Quadratmeter großen, Cafeteria zufriedengeben – viel zu wenig Platz für die über sechzig teilweise gehbehinderten Heimbewohner und deren Besucher. Nach den Umbauarbeiten, die etwa sechs Monate dauerten und von Firmen aus der näheren Region verrichtet wurden, ist der „neue alte“ Treffpunkt dank eines komplett neuen Anbaus auf über achtzig Quadratmeter erweitert worden. Menschen, die auf Rollator oder Rollstuhl angewiesen sind, können nun bequem und barrierefrei in der Cafeteria Platz nehmen. Dreißig Plätze stehen zur Verfügung. Weitere zwanzig Sitzmöglichkeiten werden folgen, wenn die Bauarbeiten im Außenbereich und auf der Sonnenterrasse in den nächsten Wochen abgeschlossen sind. Kaffee trinken in einer Cafeteria: Was für viele Menschen ganz normal ist, ist besonders für die Heimbewohner fast schon ein kleiner Ausflug. Meist an den Wochenenden kündigen sich mehrere Familienmitglieder im Heim an, die mit den Großeltern gern in gemütlicher Runde – aber eben nicht nur in den Zimmern der Bewohner – gemeinsam die Kaffeezeit genießen wollen. Viele ältere Menschen können das Pflegeheim aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verlassen. „Jetzt ist hier viel mehr Tageslicht. Da macht das gemeinsame »Mensch ärgere Dich nicht«- Spiel gleich noch mal so viel Spaß. Und den Besuchern wird es hier auch gefallen“, meint Bewohnerin Ruth Deisinger. Künftig soll die erweiterte Cafeteria auch als Treffpunkt für die Heimbewohner, für Familienfeiern und für Gruppenangebote im Bereich der Ergotherapie genutzt werden. „Die barrierefreie Cafeteria konnte dank der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Wohnhilfe, die sich mit Fördermitteln in Höhe von 68 000 und 30 000 Euro beteiligt haben, umgesetzt werden. Damit geht für uns ein sehr lang-gehegter Wunsch in Erfüllung“, sagt erfreut die Heimleiterin Jutta Lehmann. Sie sieht darin auch die Förderung sozialer Kontakte zum angrenzenden Wohngebiet.
Im neuen Treffpunkt können sich Interessierte an diesem Samstag umsehen: Das ASB-Pflegeheim lädt für 14.30 bis 16.30 Uhr zum Tag der offenen Tür. Geplant sind der Auftritt des Kinderspielmannszuges aus Wiednitz, Führungen durch die Wohnbereiche im Pflegeheim sowie auch Beratungs- und Informationsgespräche zu Pflege und Heimalltag. Technisch Interessierte können das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) besichtigen, das die Einrichtung künftig mit Strom versorgt und damit beim Senken der Energiekosten bei der Warmwasserversorgung hilft. Für den BHKW-Bau gab es Fördermittel aus dem EU-Topf für regionale Entwicklung (EFRE).
Tag der offenen Tür im ASB-Pflegeheim am Schmelzteich, Sonnabend, 26. April, 14.30 bis 16.30 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben